Shopping-Höhepunkt des Jahres: Fast 1 Milliarde Euro Umsatz am Freitag vor Heiligabend erwartet

Written by markengold PR on. Posted in Internetportale, Pressetexte, RetailMeNot

  • 11 Millionen Shopper werden am 23. Dezember für Last-minute-Käufe in den deutschen Ladengeschäften erwartet
  • Samstag vor Weihnachten bringt 810 Millionen Euro ein, weitere 792 Millionen Euro Umsatz an Heiligabend selbst erwartet
  • E-Commerce auf Wachstumskurs: 15,9 Milliarden Weihnachtsumsatz, davon über eine Milliarde am Black Friday-Wochenende

Berlin / Amsterdam, 16. Dezember 2015. Der umsatzstärkste Tag des Jahres steht dem deutschen Einzelhandel am 23. Dezember bevor: 11 Millionen Käufer, die auf den letzten Drücker die finalen Einkäufe tätigen wollen, werden einen Tag vor Weihnachten, am „Panic Friday“, in den Ladengeschäften erwartet. Experten schätzen, dass sie dabei rund 927 Millionen Euro ausgeben werden. Bereits am 17. Dezember, dem letzten Samstag vor Weihnachten, begeben sich 8 Millionen Käufer auf weihnachtliche Einkaufstour und bescheren dem Handel damit rund 810 Millionen Euro. Und auch der 24. Dezember selbst lässt mit 792 Millionen Euro noch mal ordentlich die Kassen der Händler klingeln. Das ergab eine internationale Untersuchung im Auftrag von RetailMeNot (www.retailmenot.de), dem weltweit führenden Marktplatz für digitales Sparen.
Im Vergleich zu 2015 verzeichnet der Offline-Handel nach Schätzung der Experten jedoch Einbußen im Weihnachtgeschäft: Der Gesamtumsatz wird gegenüber dem vergangenen Jahr um 0,7 Prozent auf 59,72 Milliarden Euro schrumpfen.

E-Commerce profitiert: Online-Händler setzen im Weihnachtsgeschäft 15,9 Milliarden Euro um

Mit einem Wachstum kann hingegen der E-Commerce rechnen: Fast jeder sechste Euro im weihnachtlichen Einzelhandelsumsatz wird dieses Jahr über Computer, Tablets und Smartphones ausgegeben. Dank eines Wachstums von 13,6 Prozent werden 2016 online insgesamt rund 15,9 Milliarden Euro eingenommen. Auch die umsatzstarken Online-Aktionstage zwischen Black Friday und Cyber Monday legen deutlich zu: Mit 18,3 Prozent Wachstum gegenüber 2015 wurden nach Schätzung der Experten dieses Jahr 1,1 Milliarden Euro Online-Umsatz erzielt.

„Das Weihnachtsgeschäft ist für den Handel traditionell der größte Umsatztreiber im Jahr. In den letzten sechs Wochen vor Weihnachten erwirtschaften Einzelhändler bis zu 20 Prozent ihres Jahresumsatzes. Viele Kunden machen ihre finalen weihnachtlichen Besorgungen erfahrungsgemäß auch wieder kurz vor Toresschluss. So werden dieses Jahr alleine in der Woche vom 17. bis 24. Dezember rund 2,5 Milliarden Euro Umsatz generiert. Damit bleibt die letzte Woche vor Weihnachten ein Eckpfeiler des stationären Handels“, so Raúl Peña, Leiter Partner Management Deutschland bei RetailMeNot. „Gerade Sparaktionen wie Black Friday und Cyber Monday werden von den immer preisbewussteren Konsumenten sehr gut angenommen. Kunden kaufen auch an Weihnachten immer strategischer ein, indem sie zunehmend selbstverständlich Methoden der Online-Recherche und des Preisvergleichs einsetzen und gezielt von solchen Rabatt-Aktionen und anderen Sparmethoden im Internet profitieren.“

Zur Studie:
Die internationale Studie wurde von RetailMeNot in Zusammenarbeit mit dem Centre for Retail Research in neun Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Niederlande, Schweden, Spanien und den USA) im September 2016 durchgeführt. Diese beinhaltet umfangreiche statistische Analysen, Auswertungen von Handelsstatistiken und -prognosen, Telefoninterviews mit führenden Händlern sowie repräsentative Bevölkerungsbefragungen, darunter 1.000 deutsche Verbraucher. Gemäß OEZD-Methodologie umfasst „Einzelhandel“ im Rahmen dieses Reports den Verkauf von Handelsgütern an Endverbraucher über Ladengeschäfte und das Internet unter Ausnahme von Gastronomie, Kraftfahrzeugen, Benzin und Treibstoffen, Eintrittskarten, Reisen, Versicherungen sowie Bank- und Kreditprodukten. „Weihnachtsumsätze“ bezieht sich im Rahmen dieser Studie auf die gesamten Einzelhandelsumsätze der letzten 6 Wochen des Jahres.

Die Studienergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen: http://www.retailmenot.de/studien/internationale-weihnachtsstudie-2016

Über RetailMeNot
RetailMeNot.de ist ein digitaler Marktplatz, der seinen Nutzern kostenlos und tagesaktuell die besten Rabatte und Gutscheine für die beliebtesten Online-Händler, Marken, Marktplätze und Restaurants zusammenstellt. Die Plattform hilft Online-Shoppern mit tausenden von aktuellen Angeboten und Aktionen, bei ihren Lieblingsmarken und -shops unmittelbar günstiger einzukaufen. Dabei arbeitet RetailMeNot mit Partnern aus verschiedenen Kategorien wie Mode, Beauty, Sport, Elektronik und Reise zusammen und bietet seinen Besuchern, auch durch die Unterstützung seiner aktiven Community preisbewusster Shopper, so geprüfte exklusive Gutscheincodes und andere Sparmöglichkeiten für ihre Einkäufe.

RetailMeNot ist seit Mai 2012 auf dem deutschen Markt aktiv. RetailMeNot.de ist Teil von RetailMeNot, Inc., dem weltweit führenden Marktplatz für digitale Angebote. RetailMeNot, Inc. wurde 2009 in Austin, Texas (USA), gegründet und betreibt neben RetailMeNot.de führende Gutscheinportale in den USA (RetailMeNot.com) und Kanada (RetailMeNot.ca), UK (VoucherCodes.co.uk), Frankreich (Ma Reduc und Poulpeo), den Niederlanden (ActiePagina.nl), Deutschland (RetailMeNot.de), Spanien (RetailMeNot.es), Italien (RetailMeNot.it) und Polen (RetailMeNot.pl). 2015 zählte RetailMeNot 718 Millionen Besucher auf seinen Plattformen und konnte seinen Partnern 4,8 Milliarden US-Dollar in Einzelhandelsumsätzen ermöglichen. RetailMeNot, Inc. ist ein börsennotiertes Unternehmen, das an der NASDAQ unter dem Kürzel „SALE“ geführt wird.

Folgen Sie RetailMeNot auf Facebook (facebook.com/RetailMeNotDE) und Twitter (@RetailMeNotDE)

Pressekontakt RetailMeNot.de
Christian Ulrich
presse@retailmenot.de

PR-Agentur RetailMeNot.de
markengold PR
Katarzyna Rezza Vega
Tel: +49 (0)30 – 219 159 60
retailmenot@markengold.de