Mobiles Surfen auf dem Klo: Wann und wo greifen Studenten zum Handy?

Written by markengold PR on. Posted in Pressetexte, Uniplaces, Wirtschaft / Gesellschaft

  • Mehr als die Hälfte der Studierenden nutzt das Smartphone beim Laufen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf der Toilette
  • Messaging und soziale Netzwerke sind bei den Apps am unentbehrlichsten

Berlin, 22. November. Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch bei Studierenden haben die mobilen Endgeräte ihren festen Platz im Alltag. Uniplaces (www.uniplaces.de), eines der führenden Onlineportale für die Vermittlung von Studentenunterkünften, hat nun in einer Umfrage* mit europäischen Studierenden herausgefunden, an welchen Orten und bei welchen Gelegenheiten das Smartphone am häufigsten genutzt wird.

Mails checken, Nachrichten lesen, Meldungen posten: dank Smartphone ist der Zugang zum World Wide Web jederzeit und an jedem Ort möglich. Für viele ist der ständige Zugriff auf das Internet bereits Normalität – insbesondere die heutige Generation der Studierenden sind mit technischen Geräten groß geworden, fast jeder besitzt ein Smartphone. Wann, wo und wie die heutigen Studenten am häufigsten zum Handy greifen, zeigt eine Umfrage von Uniplaces unter 1.528 Studierenden aus Europa. Am häufigsten wird das Smartphone demnach unterwegs genutzt. Danach gefragt, wo sie innerhalb der letzten 24 Stunden auf das Handy geschaut haben, gab mehr als die Hälfte (60,73 Prozent) an, während des Laufens auf das Smartphone geschaut zu haben.

Öffentliche Verkehrsmittel, Toilette, beim Essen – das Smartphone wird überall genutzt

Auch in öffentlichen Verkehrsmittel greift mehr als die Hälfte der Befragten (55,30 Prozent) zum Handy. Dass der Blick auf das Smartphone ein Phänomen ist, das örtlich nicht beschränkt ist, zeigt auch die Tatsache, dass selbst auf der Toilette 53,14 Prozent der Studierenden ihr Smartphone innerhalb der letzten 24 Stunden genutzt haben. Während des Essens hat knapp jeder zweite Befragte (49,15 Prozent) zum Telefon gegriffen, beim Lernen selbst nutzten 44,31 Prozent die Möglichkeit einer Ablenkung durch das mobile Endgerät. Lediglich bei Tests zögert der Großteil der Befragten, nur zwei von hundert Personen greift hier zum Smartphone.

Ranking: An diesen fünf Orten nutzen Studierende das Smartphone am häufigsten*

  1. Beim Laufen                                           60,73 Prozent
  2. In öffentlichen Verkehrsmitteln               55,30 Prozent
  3. Auf der Toilette                                       53,14 Prozent
  4. Während des Essens                             49,15 Prozent
  5. Beim Lernen                                          35,73 Prozent

Messaging und soziale Netzwerke: auf diese Apps wollen Studenten nicht verzichten

Wenn die Studierenden auf das Handy schauen, scheint die Kommunikation und der Austausch mit anderen im Vordergrund zu stehen. Gefragt danach, auf welche Apps die Studierenden nicht verzichten können, wurde der Messaging-Dienst WhatsApp mit 40,86 Prozent am häufigsten genannt. Facebook landete mit seiner App auf Platz zwei – nur für knapp mehr als jeden Vierten (27,61 Prozent) ist die Applikation des sozialen Netzwerks am unentbehrlichsten. Mit einigem Abstand landet der Videostreaming-Dienst YouTube auf Platz drei der für die Studierenden wichtigsten Apps.

* Quelle: Uniplaces. Umfrage im November 2016 mit 1.528 Studierenden aus

Deutschland, England, Frankreich, Spanien, Italien, Portugal und anderen europäischen Ländern.

Über Uniplaces

Uniplaces ist die am schnellsten wachsende internationale Website zur Buchung von Studentenunterkünften. Der Online-Marktplatz ermöglicht Studenten, einfach und sicher eine Unterkunft zu finden und zu buchen. Vermietern bietet Uniplaces eine vertrauensvolle Plattform, um internationalen Studenten ihre Mietobjekte anzubieten. Uniplaces arbeitet eng mit Universitäten und professionellen Anbietern von Unterkünften zusammen. Ziel ist es, Nummer 1 bei der Vermittlung für Studentenunterkünfte weltweit zu werden. Unterstützt wird Uniplaces von Top-Investoren wie Octopus Investments und den Gründern von Zoopla und LOVEFiLM. Gegründet im Jahr 2013 unterhält Uniplaces heute Büros in Lissabon und London. Derzeit beschäftigt Uniplaces ein Team von über 130 Mitarbeitern. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.uniplaces.de

Pressekontakt
Pressebüro Uniplaces
markengold PR GmbH
Anja Wiebensohn / Franziska Naumann
Münzstraße 18
10178 Berlin
uniplaces@markengold.de
Tel. (0)30 219 159 60
www.markengold.de

Tags: