Zahntourismus auf dem Vormarsch? 41 Prozent der Deutschen würden Zahnersatz im Ausland fertigen lassen

Written by markengold PR on. Posted in Internetportale, Pressetexte, Zahnzusatzversicherungen-vergleich.com

Berlin, 11. Juli 2016. Wer in Deutschland Zahnersatz benötigt, muss oft tief in die Tasche greifen. Die Preise sind mittlerweile so hoch, dass sich viele Patienten nach preiswerteren Alternativen im Ausland erkundigen. Dort kosten Implantate, Kronen und Co. bis zu 70 Prozent weniger. Kein Wunder also dass immerhin 41 Prozent der Deutschen ihren Zahnersatz im Ausland fertigen lassen würden. Für fast zwei von Drei (60 Prozent) entscheidet der Preis darüber, woher ihr Zahnersatz kommt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Vergleichsportals zahnzusatzversicherungen-vergleich.com.

Die Bereitschaft ist da – nur an der Umsetzung scheitert es
Auch wenn viele die Möglichkeit in Betracht ziehen, bisher haben nur sechs Prozent wirklich ihren Zahnersatz im Ausland fertigen lassen. Doch was hindert die Deutschen daran? Der Hauptgrund ist Unsicherheit. So haben 47 Prozent kein Vertrauen in die Qualität von Zahnersatz aus dem Ausland. Insbesondere Frauen. Mehr als die Hälfte von ihnen (53 Prozent) hat qualitative Bedenken. Männer sind da wesentlich seeliger, denn lediglich 37 Prozent sind skeptisch hinsichtlich der Qualität. Im Gegenteil – ein Drittel (33 Prozent) von ihnen würde den Zahnarzt sogar auf günstige Angebote aus dem Ausland hinweisen. „Bisher gibt es kaum empirisch belegte Untersuchungen, die sich mit der Qualität der ausländischen Zahnersatzteile befassen. Dennoch haben bereits einige Krankenkassen die Qualität ausländischer Zahnkliniken geprüft und klare Empfehlungen ausgesprochen“, sagt Lars Weiland, Versicherungsexperte von zahnzusatzversicherungen-vergleich.com.

Absichern wollen sich die Deutschen auch bei eventuellen Komplikationen im Nachhinein. Daher würden 69 Prozent auf den Zahntourismus verzichten, weil sie einen Ansprechpartner vor Ort haben möchten. „Eine Alternative dazu wäre, sich seinen ausländischen Zahnersatz von seinem Zahnarzt in Deutschland einsetzen zu lassen“, erklärt Lars Weiland. Über diese Möglichkeit denkt immerhin fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) nach. Die Vorteile für den Patienten: Er erspart sich die lange Reise, er hat einen Ansprechpartner vor Ort und die Nachbehandlung ist finanziell abgesichert. Das überzeugt vor allem die Männer: Über die Hälfte von ihnen (57 Prozent) würde den ausländischen Zahnersatz von ihrem deutschen Zahnarzt einsetzen lassen.

Unberechenbares Risiko? Nicht unbedingt!
Um Risiken bei Zahnersatz aus dem Ausland von vornerein an der Wurzel zu packen, sollten folgende Tipps beachtet werden:

  • Klären Sie vorab, welche Kosten auf Sie zukommen und besprechen Sie die Kostenübernahmeoptionen mit Ihrer Krankenkasse.
  • Checken Sie nur in geprüften Kliniken ein. Informieren Sie sich dazu im Vorfeld ganz einfach im Internet oder direkt bei Ihrer Krankenkasse.
  • Recherchieren Sie Kliniken, die eine Kooperation mit in Deutschland ansässigen Ärzten abgeschlossen haben. Diese übernehmen dann die Nachbehandlung.
  • Lassen Sie sich nach der Behandlung einen Implantatpass aushändigen, dieser erleichtert die Behandlung durch einen anderen Arzt.

Über die Studie
Die repräsentative Umfrage wurde von zahnzusatzversicherungen-vergleich.com in Zusammenarbeit mit dem Online-Marktforschungsinstitut promio.net im April 2016 unter 1.029 Teilnehmern durchgeführt.

Über zahnzusatzversicherungen-vergleich.com
Zahnzusatzversicherungen-vergleich.com ist das größte kostenlose Vergleichsportal für Zahnzusatzversicherungen in Deutschland. Das unabhängige Portal bietet einen unverbindlichen Vergleich von über 200 Tarifen von mehr als 40 Anbietern. Zahnzusatzversicherungen-vergleich.com liefert dem Verbraucher seit 2013, neben der einfachen Suche, alle wichtigen Informationen zu den jeweiligen Tarifen, Hintergrundwissen rund um das Thema Zahnzusatzversicherungen sowie einen kostenlosen Kundenservice. Sämtliche Inhalte der Website sind geprüft von der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsinformationen im Netz mbH. Weitere Informationen sind zu finden unter: https://www.zahnzusatzversicherungen-vergleich.com/

Pressekontakt
markengold PR GmbH
Manja Buschewski | Kristina Weidl
Münzstraße 18, 10178 Berlin
Tel. (030) 219 159 60 | Fax. (030) 219 159 69
zzv@markengold.de | www.markengold.de