Wachsendes Misstrauen gegenüber Gutscheincodes und -portalen

Das Cashback-Portal Shoop.de veröffentlicht Zahlen seiner Umfrage zur Nutzung von Gutscheinportalen 2019. Dabei stellt sich raus: Viele Nutzer sind abgeschreckt von Gutscheinportalen. Gründe sind unter anderem Intransparenz und Angst um die eigene Datensicherheit.

Berlin, 06. August 2019. Das Internet wimmelt vor Gutscheincodes und Angeboten teils dubioser Portale. Nicht immer ist es ganz leicht für Verbraucher, hier seriöse Angebote von Phishing- und Betrugswebseiten zu trennen. Neben den bereits veröffentlichten Zahlen zur sinkenden Nutzung (Pressemeldung vom 26. Juni 2019), kämpfen Betreiber von Gutscheinportalen offenbar mit immensem Misstrauen. Kritisiert werden Intransparenz und geringe Qualität, gleichzeitig herrschen bei den Nutzern starke Bedenken bezüglich der Sicherheit der eigenen Daten vor.

Angst vor Datenmissbrauch
Mehr als die Hälfte (53 %) aller Online-Shopper haben zumindest einmal im Leben einen Online-Gutschein eingesetzt. Regelmäßig nutzt Gutscheinportale jedoch nur noch knapp jeder Sechste (17 %), der im Internet einkauft – und das, obwohl im Schnitt fast vier von fünf (78 %) Menschen, die im Internet Einkäufe erledigen, Sparmöglichkeiten wie etwa Cashback oder Payback verwenden.

Auch in den Bundesländern ist die Nutzung durchwachsen: Spitzenreiter ist Sachsen-Anhalt, wo immerhin 63 Prozent mindestens einmalig einen Gutschein von Gutscheinportalen verwendet haben – dort nutzt noch knapp jeder fünfte Onlineshopper regelmäßig Gutscheincodes von derartigen Seiten. Schlusslicht bildet Brandenburg – hier haben weniger als die Hälfte derer, die online einkaufen, überhaupt je einen Gutscheincode verwendet (46 %). Aktuell nutzt dort nicht mal jeder Zehnte regelmäßig Gutscheinportale (9 %).

Das hat einen triftigen Grund: 18 Prozent derjenigen, die keine Gutscheinportale nutzen, geben als Grund die Angst vor Datenmissbrauch an und sogar 23 Prozent derer, die bisher völlig auf Online-Sparmöglichkeiten verzichten – somit war Datensicherheit das größte Bedenken bezüglich Gutscheinportalen. Dabei scheint diese Angst sowohl bei Männern als auch bei Frauen insgesamt gleich verteilt zu sein.

Besonders misstrauisch sind hier die Bremer, wo mehr als jeder Dritte, der keine Gutscheinportale nutzt, angab, dies aufgrund von Angst vor eventuellem Missbrauch seiner privaten Daten zu tun (38 %).

Am stärksten vorhanden, unabhängig vom Wohnort und von der Nutzung anderer Sparoptionen, ist diese Angst bei Menschen, die über mehr als 6.000 Euro Netto-Einkommen verfügen (24 %) sowie in der Altersklasse zwischen 31 und 40 Jahren (21 %). Wer über ein geringes Einkommen verfügt (unter 1.500 Euro netto pro Monat), lässt sich dagegen nur in jedem sechsten Fall davon bei der Suche nach dem besten Angebot abschrecken (16 %).

Gutscheincodes ja – aber nicht irgendwo aus dem Internet
Bei der Frage, weshalb sie keine Gutscheincodes aus dem Internet nutzen, gaben 12 Prozent der Frauen und 18 Prozent der Männer an, diese seien ihnen zu intransparent und es gäbe zu viele Nutzungsbedingungen. Insbesondere Menschen mit Nettoeinkommen ab 4.500 Euro sehen diese skeptisch. Hier gibt knapp jeder Vierte (24 %) an, Gutscheincodes aus dem Netz deshalb nicht nutzen zu wollen, da die Konditionen meist undurchsichtig sind.

So weichen viele auf Gutscheine direkt vom Händler oder Hersteller aus: Jeder Zehnte (10 %), der bereits Bonus- und Rabattprogramme für seine Einkäufe nutzt, aber auf Gutscheinportale verzichtet, nutzt Online-Gutscheine vom Anbieter selbst. Am häufigsten nutzen solche Codes dabei Verbraucher im Alter von 18 bis 30 Jahren (11 %).

Auch bei den eigenen Nutzern herrscht Skepsis: Von denen, die bereits Gutscheincodes zum Shoppen verwenden, prüfen rund drei von Fünf (61 %) zumindest erst die Seite des Händlers, bevor sie einen Gutscheincode anwenden. Dazu bestätigten vier von fünf Befragten (81 %), dass sie Gutscheincodes von Portalen nur dann nutzen, wenn sie der Ansicht sind, dass die Aktion und eventuelle Bedingungen transparent ausgewiesen sind. Jeder Fünfte gab schlussendlich an, mit der Nutzung von Online-Gutscheinen aufgrund mangelnder Qualität aufgehört zu haben (20 %).

*Über die Studie
Die repräsentative Umfrage wurde im Mai 2019 mit 2.935 Teilnehmern im Auftrag von Shoop.de von einem Online-Marktforschungsinstitut durchgeführt.

Über Shoop.de
Shoop.de ist der erfolgreichste Cashback-Loyalty Anbieter Deutschlands. Das Unternehmen wurde 2010 als Qipu.de von Fabian Spielberger, Tim Gibson, Paul Nikkel in Berlin gegründet und im August 2016 in Shoop.de umbenannt. Seit 2014 ist Veit Mürz Geschäftsführer. Mit dem Cashback-Prinzip von Shoop.de etabliert sich in Deutschland ein neues Bonusprogramm, das Kunden und Partnern attraktive Vorteile bietet. Statt Herzchen oder Treuepunkte wird hier bares Geld ausgezahlt. Mehr als 1 Mio. Shoop.de-Mitglieder nutzen bereits attraktive Cashback- und Gutscheinangebote von über 2.000 Partner-Shops unter anderem aus den Bereichen Reisen, Elektronik, Mobilfunkverträge, Fashion und Beauty.

Pressekontakt
markengold PR GmbH
Manja Buschewski
Münzstraße 18, 10178 Berlin
Tel. (030) 219 159 60 | Fax. (030) 219 159 69
shoop@markengold.de | www.markengold.de

Gutscheinportale, Shoop.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © markengold PR GmbH, Münzstraße 18, 10178 Berlin | realisiert von FOX mediatainment

 

Impressum  Datenschutzerklärung