Lieber planen statt prassen: 40 Prozent der Deutschen leben nach festem Finanzplan

Written by markengold PR on. Posted in Internetportale, Pressetexte, Shoop

Warum ist am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig? Diese Frage stellt sich Deutschland nicht, denn die Bundesbürger gehen sparsam mit ihrem Geld um und verwalten ihre Finanzen gewissenhaft. Wie die Deutschen wirklich zu ihrem Geld stehen hat das größte deutsche Cashback-Portal Qipu (www.qipu.de) in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.

Berlin, 11. Mai 2016. Der Großteil der Bundesbürger kann sich glücklich schätzen: Immerhin 28 Prozent verfügen pro Haushalt über 3.000 bis 5.000 Euro Nettoeinkommen im Monat. Mit diesem Geld gehen die Deutschen sehr vernünftig um. So reicht es bei den meisten (57 Prozent) mühelos bis zum Ende des Monats, außer bei den Thüringern. Bei über der Hälfte (56 Prozent) von ihnen wird es manchmal zum Ende des Monats knapp. Ausgabefreudiger sind nur noch die Bayern: Bei jedem Vierten (26 Prozent) reicht das Geld sogar niemals bis zum Ende des Monats.

Deutschland, Land der Haushälter
Und das ist verwunderlich, denn zwei von fünf Deutschen (40 Prozent) leben nach einem festen Finanzplan. Die Deutschen teilen sich ihr Geld ganz genau ein: So haben sie nach einer Woche ein Viertel des Gehalts ausgegeben (48 Prozent), nach zwei Wochen die Hälfte (47 Prozent) und nach drei Wochen sind dann drei Viertel (43 Prozent) des Gehalts weg. Einzig die Berliner sind etwas freigiebiger: Bei fast jedem zweiten Hauptstädter (43 Prozent) ist nach zwei Wochen bis zu drei Viertel des Gehalts ausgegeben. Kein Wunder, gab doch fast jeder vierte Hauptstädter (23 Prozent) an, das Geld auszugeben, ohne zu überlegen, wie viel er noch auf dem Konto hat. Darum haben die Berliner auch Probleme, über die Runden zu kommen: Jeder Vierte von ihnen (25 Prozent) überzieht monatlich sein Konto. Auch die 20- bis 29-Jährigen müssen den Umgang mit Geld noch lernen: acht Prozent von ihnen haben bereits nach der ersten Stunde des Gehalteingangs ein Viertel bis die Hälfte ihres Geldes ausgegeben, 13 Prozent denselben Betrag nach 24 Stunden.

Doch alles in allem gehen die Deutschen sehr überlegt mit ihrem Geld um. Der Großteil ist selten pleite (81 Prozent) und nimmt auch nicht seinen Dispo-Kredit in Anspruch (85 Prozent). Die meisten (72 Prozent) sparen lieber, als ihr Geld verschwenderisch auszugeben – besonders Frauen, von denen nahezu drei Viertel (74 Prozent) das Geld lieber beiseite legt. Noch nicht mal die Belohnung am Monatsende gibt es: 80 Prozent gönnen sich nach Gehaltseingang nichts für sich selbst. Anders bei den Saarländern: Immerhin drei von zehn (31 Prozent) tun sich mit ihrem hart erarbeiteten Geld mal was Gutes. Hierzulande wird nicht auf Pump gelebt: Nur 13 Prozent geben ihr Gehalt aus, bevor sie es überhaupt haben. Dazu passt auch, dass der Großteil (80 Prozent) der Deutschen nicht verschuldet ist.

Deutsche Verbraucher schreiben schwarze Zahlen
So überrascht es auch nicht, dass die Mehrzahl (70 Prozent) hierzulande am Ende des Monats schwarze Zahlen auf ihrem Konto hat. Einige haben sogar noch bis zu 500 Euro übrig – am ehesten die Bremer, von denen 83 Prozent sich am Ende des Monats über ein Plus freuen können. Mehr als jeder Zehnte (11 Prozent) hat sogar noch 500 bis 1.000 Euro am Ende des Monats auf seinem Konto. Besonders die 20- bis 29-Jährigen verfügen über diesen Betrag (21 Prozent). Lediglich acht Prozent der Deutschen sind am Ende des Monats im Minus (bis zu -500 Euro), vor allem die Saarländer, von denen fast jeder Fünfte (19 Prozent) monatlich rote Zahlen schreibt.

Ranking: Welches Bundesland ist regelmäßig pleite?

Bildschirmfoto 2016-05-12 um 12.52.24

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über die Studie
Die repräsentative Umfrage wurde von Qipu in Zusammenarbeit mit dem Online-Marktforschungsinstitut promio.net im April 2016 unter 1.015 deutschen Teilnehmern durchgeführt.


Über Qipu
Qipu ist der erfolgreichste Cashback-Loyalty Anbieter Deutschlands. Das Unternehmen wurde 2010 von Fabian Spielberger, Tim Gibson, Paul Nikkel in Berlin gegründet. Seit 2014 ist Veit Mürz Geschäftsführer. Mit dem Cashback-Prinzip von Qipu etabliert sich in Deutschland ein neues Bonusprogramm, das Kunden und Partnern attraktive Vorteile bietet. Statt Herzchen oder Treuepunkte wird hier bares Geld ausgezahlt. Mehr als 400.000 Qipu-Mitglieder nutzen bereits attraktive Cashback- und Gutscheinangebote von über 2.000 Partner-Shops unter anderem aus den Bereichen Reisen, Elektronik, Mobilfunkverträge, Fashion und Beauty.

Pressekontakt
markengold PR GmbH
Kristina Weidl
Münzstraße 18, 10178 Berlin
Tel. (030) 219 159 60 | Fax. (030) 219 159 69
qipu@markengold.de | http://www.markengold.de