Currently set to No Index
Currently set to No Follow

Studie: Knapp die Hälfte der Deutschen erkennt mindestens oft Fake News

50 Prozent kontrollieren regelmäßig Wahrheitsgehalt von News

Viele wollen ethisches Wertesystem im Internet

München, 18.06.2020. Nur 14 Prozent der Deutschen erkennen regelmäßig zuverlässig Fake News, das hat die Stiftung digital age (www.digital-age.org) mithilfe einer Studie* zur digitalen Kompetenz ermittelt. Weitere 33 Prozent identifizieren Fake News oft, 39 Prozent manchmal und 14 Prozent schlecht oder gar nicht. Diese Fähigkeit ist vor allem auch in momentanen Zeiten, in denen besonders im Internet viele falsche Meldungen und Nachrichten zu beispielsweise politischen oder gesundheitlichen Aspekten umherschwirren, wichtig.

Dabei verwenden 16 Prozent immer Zeit darauf, sicher zu stellen, dass sie keine Fake News als wahr ansehen. 34 Prozent der Befragten machen das oft, 30 Prozent manchmal. Jeder fünfte Deutsche (20 Prozent) gibt an, fundierte Urteile und Entscheidungen auf Basis seiner Informationen zu treffen, indem er diese kritisch bewertet und nach Beweisen sucht. Knapp jeder Vierte (38 Prozent) macht das oft, ein knappes Drittel (30 Prozent) manchmal. Gut einem Viertel (27 Prozent) der Deutschen ist eindeutig bewusst, dass Informationen, die sie täglich erhalten, durch bestehende Algorithmen selektiert sind. 28 Prozent der Befragten wissen stets, dass Medien ihre Informationen selektiv darstellen und wie sie daraufhin die Nachrichten zu interpretieren haben. Dieses ist knapp jedem Vierten (39 Prozent) oftmals klar. Nur acht Prozent der Deutschen ist das kaum oder gar nicht bewusst.

„Das Bewusstsein, dass es Fake News gibt, ist schon der erste Schritt für eine Einordnung von Meldungen“, erklärt Fabrice Schmidt, Gründer der Stiftung digital age und Initiator der Aktion www.no-fake.news. „Darauf aufbauend muss jeder die Inhalte von Meldungen und auch die Quellen einsortieren können, um Fake News nicht einfach aufzusitzen und sie im schlimmsten Fall sogar weiter zu verbreiten.“

Ethisches Wertesystem im Internet wichtig
Jeder vierte Deutsche (41 Prozent) hält ein ethisches Wertesystem in der digitalen Welt für sehr wichtig, für weitere 30 Prozent ist es wichtig. Ganze 69 Prozent der Befragten haben laut Studie ein klares Wertesystem, mit dem sie im Netz Entscheidungen treffen. Detailliert gefragt, ist 63 Prozent der Deutschen sehr bewusst, dass Menschen ihre Anonymität im Netz ausnutzen, um Andere zu diffamieren – was sie generell verurteilen. Weiteren 23 Prozent ist das immerhin bewusst. Das bedeutet, dass mehr als jeder Achte eine sehr klare Vorstellung davon hat, wie andere Personen verunglimpft werden. Vor allem aber auch, dass sie dieses Verhalten ablehnen. 

Unsere Studie zeigt, dass viele Deutsche eine eigene klare Wertvorstellung vom Verhalten gegenüber anderen Menschen im Internet haben und dass Ethik für sie eine große Rolle spielt ”, erklärt Fabrice Schmidt, Gründer der Stiftung digital age.  „Die große Mehrheit lehnt dabei ein bösartiges Verhalten, versteckt hinter Anonymität, grundsätzlich ab. Diese Aufmerksamkeit für einen bewussten Umgang mit anderen und vor allem die Verantwortung, die jeder einzelne hat, ist ein essentielles Ziel unserer Stiftung.“

Quelle:
* Ellert, G., Schmidt, F., & von Gehlen, D. (2019). Digital Competence Index 2019. Digital Competence Inventory and Insights from Seven Countries. Digital Age and Süddeutsche Zeitung Digital Medien. Befragt wurden im September 2019 in Deutschland 1365 Personen.

Über digital age gGmbH
Die Stiftung digital age befasst sich mit allen Belangen rund um das neue digitale Leben. Digital age möchte ein Bewusstsein für alle Risiken und Chancen schaffen, die das digitale Zeitalter birgt, und auf die Verantwortung aufmerksam machen, die jeder Mensch sich und anderen gegenüber hat, wenn es um Digitalverhalten geht.
Gegründet wurde digital age von Fabrice Schmidt im Jahr 2019, Sitz der Stiftung ist in München.
Weitere Informationen unter: https://digital-age.org/

Pressekontakt:
markengold PR GmbH
Anja Wiebensohn / Franziska Naumann
Tel.: + 49 (0)30 219 159 60
Mail: digital-age@markengold.de

Copyright © markengold PR GmbH, Münzstraße 18, 10178 Berlin | realisiert von FOX mediatainment

 

Impressum  Datenschutzerklärung