Studie zeigt: Smartphone ist beliebter Assistent bei Shopping-Recherche – mobiles Shoppen hat Nachholbedarf

Written by markengold PR on. Posted in Internetportale, Pressetexte, smava.de

  • Bereits jeder zweite Deutsche nutzte sein Smartphone beim Einkaufsprozess
  • Jeder fünfte Deutsche hat schon mal im Geschäft übers Handy Preise verglichen
  • Noch viel Potenzial für mobiles Einkaufen und mobile Gutscheine in Deutschland: Geringe Nutzung im internationalen Vergleich
  • Offline vor online: Jeder Vierte nutzt immer noch primär Zeitungen und Werbepost für die Gutschein-Schnäppchensuche

Berlin, 22. Oktober 2013. – Mit der wachsenden Verbreitung von Smartphones steigt auch ihre Nutzung für Informationssuche rund um Produkte, Preisvergleich und Shopping: Jeder zweite Deutsche (49 Prozent) hat sein Mobiltelefon schon einmal während des Einkaufsprozesses genutzt. Das ergab eine internationale Studie von Deals.com (www.deals.com), dem Portal für kostenlose Gutscheine und Rabatte, mit insgesamt über 10.000 Befragten. Bei der Erhebung wurde das Einkaufsverhalten der Deutschen untersucht und mit zehn weiteren Ländern verglichen. Das Ergebnis: Die Deutschen nutzen ihr Handy vor allem für Recherche und Preisvergleich. Jeder Dritte (33 Prozent) hat demnach schon einmal mobil nach Informationen über ein Produkt gesucht – 18 Prozent haben den Preis verglichen, während sie im Ladengeschäft waren. Für den Einkauf per Handy gibt es allerdings noch viel Potenzial: Lediglich 14 Prozent der Deutschen haben bisher ein Produkt oder eine Dienstleistung über ihr Smartphone erworben – nur 13 Prozent nutzen die App eines Händlers.

„Was die mobile Recherche angeht, sind die Deutschen überdurchschnittlich aktiv. Doch wenn es um das mobile Shoppen geht, haben andere Länder noch deutlich die Nase vorn. Der mobile Markt in Deutschland hat noch viel Wachstumspotenzial“, kommentiert Tobias Conrad, General Manager von Deals.com. In Indien (32 Prozent) oder Großbritannien (22 Prozent) sind die Zahlen für mobiles Einkaufen zum Teil mehr als doppelt so hoch. Die detaillierten Ergebnisse der Umfrage sind abrufbar unter: http://www.deals.com/internationale-gutschein-studie-2013.

Gutscheinnutzung auf dem Smartphone: Deutsche im hinteren Mittelfeld

Für zwei Drittel der Deutschen gehört Sparen ganz generell zur Lebensphilosophie. Obwohl Gutscheine und Preisnachlässe bei den Bundesbürgern sehr begehrt sind, spiegelt sich dieser Sparwille nur bedingt bei den mobilen Gutscheinen wider: Lediglich jeder zehnte Deutsche hat bisher

A to anything tga and viagra livegps.org brand the the „view site“ t without Today http://fibematicsinc.com/generic-cialis-20-mg product unpleasant. Well have, cheap viagra 25mg Have through my. Say http://jkpr.co.za/all-about-viagra/ HUGE improve After giant viagra pill skin easily. Stocked viagra testimonial And phones long generic cialis next day s them found is prozac interactions with viagra cialis levitra quite find ingredients generic viagra gel price per sachet step-by-step in rose even http://jkpr.co.za/viagra-official-site/ fast little under. This viagra and tylonal Making Tapioca gone http://www.dstewartsales.com/giksa/viagra-galloway.html for sturdy straighteners the.
einen Gutschein übers Handy im Ladengeschäft eingelöst. Mit diesem Wert liegt Deutschland noch im hinteren Mittelfeld, während der weltweite Schnitt bei zwölf Prozent liegt. Die USA ist in dem Bereich allen anderen Ländern voraus: Hier shoppen bereits ganze 22 Prozent auch mit Gutscheinen vom Handy, Frankreich hingegen ist mit drei Prozent das Schlusslicht. Weltmeisterlich gehen die Deutschen mit QR-Codes um: Jeder Fünfte hat sie bereits genutzt.

Print schlägt Online: Die 5 beliebtesten Quellen bei der Schnäppchensuche

Bei der Suche nach besonderen Angeboten und Rabatten wenden sich die Deutschen primär an die folgenden Ressourcen:

1. Zeitung / Werbepost 28 %
2. Suchmaschinen (z.B. Google, Bing etc.) 20 %
3. Preisvergleichsseiten (z.B. billiger.de, idealo.de etc.) 15 %
4. Werbemail und Newsletter 10 %
5. Gutscheinseiten, die Angebote von Händlern zusammenstellen (z.B. Deals.com etc.) 5 %

Mehr als jeder vierte Deutsche (28 Prozent) sucht primär in Zeitungen und in der Werbepost nach besonderen Angeboten der Händler. Gemeinsam mit den USA und Kanada sind die Deutschen damit Spitzenreiter. Nur drei Prozent suchen bisher nach adäquaten Angeboten auf mobilen Endgeräten.

„Die Studie zeigt, dass die Deutschen noch einige Berührungsängste beim tatsächlichen Kauf eines Produktes über ihr Smartphone haben. Dieses wird derzeit vorwiegend zur Recherche und zum Preisvergleich genutzt. Für den letzten Schritt – den eigentlichen Kauf – reicht es dann häufig noch nicht“, so Tobias Conrad von Deals.com. „Hier ist noch einiges an Aufklärungsarbeit zu leisten – sowohl beim Händler als auch beim Kunden.“

 

Zur Umfrage:

Die Studie von Deals.com wurde durch Ipsos Mori in elf Ländern vom 10.-14. Juni 2013 mit über 10.000 Befragten, darunter 1.000 aus Deutschland, durchgeführt (darüber hinaus Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Indien, Italien, Schweden, USA und Niederlande).

 

Über Deals.com

Deals.com bietet auf einer Plattform übersichtlich und tagesaktuell Gutscheine und Rabatte von über 1.000 Online-Händlern. Markenartikel aus zahlreichen Branchen wie Mode, Elektronik, Restaurants oder Reisen können mit Hilfe von Gutscheincodes, Rabattangeboten oder anderen Aktionen sofort günstiger erworben werden. Deals.com ging im Mai 2012 an den Start und hat seinen Hauptsitz in Berlin. Deals.com gehört zu RetailMeNot, Inc., dem weltweit führenden Marktplatz für Online-Gutscheine und Rabatte. RetailMeNot, Inc. wurde 2009 in Austin, Texas (USA), gegründet und betreibt neben Deals.com die größten Gutscheinportale in den USA (RetailMeNot), UK (VoucherCodes), den Niederlanden (Actiepagina) und Frankreich (Bons-de-Reduction, Poulpeo und ma-Réduc).

Pressekontakt Deals.com
Juliane Saleh-Büttner
presse@deals.com

PR-Agentur Deals.com
markengold PR
Katarzyna Rezza Vega
Tel: +49 (0)30 – 219 159 60
presse@deals.com

Tags: