Richtfest für 1. Bauabschnitt der Bouchégärten in Berlin-Treptow

Written by markengold PR on. Posted in Archigon, Immobilien, Pressetexte

Insgesamt über 270 Eigentumswohnungen/ 70 Prozent verkauft und reserviert / Fertigstellung bis 3. Quartal 2018

Berlin, 01. Juni 2017. Das Neubauprojekt Bouchégärten zwischen Landwehrkanal und Treptower Park nimmt weiter Form an: Am 31. Mai 2017 feierte der Berliner Projektentwickler und Bauträger Archigon Richtfest für den ersten von zwei Bauabschnitten. Noch im zweiten Halbjahr 2017 ziehen die ersten Bewohner in die 103 Eigentumswohnungen zwischen Bouchéstraße, Harzer Straße und Mengerzeile ein. Auch die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt mit weiteren 173 Wohnungen werden bis zum dritten Quartal 2018 abgeschlossen sein.

Richtfest Bochégärten Archigon

Richtfest am 31.05.2017 mit Ralf Strohe (Köster GmbH), Raik Szelenko (Köster GmbH) und Gunter Hastrich (Archigon) | Fotograf: Karsten Thielker

Bouchégärten: klare Form, durchdachtes Design

Die Bouchégärten sind geprägt durch die klare Formensprache der Baukörper mit vielen Glas- und Sichtbetonelementen sowie stark begrünten Innenhöfen. Die nach außen ragenden Dreieckselemente der alternierenden Balkone dienen als Blickschutz zur Wahrung der Privatsphäre und lassen gleichzeitig eine leichte und lebendige Fassade entstehen, die ins Auge fällt. Die Wohnanlage bietet Eigentumswohnungen mit individualisierbaren Grundrissen und viel Gestaltungsfreiraum, so können die Wohnungen entweder als Loft oder als Ausbau-Variante von 2 bis 5 Zimmern erworben werden.
Für die Architektur zeichnen sich HKA Hastrich Keuthage Architekten verantwortlich. Auch die unterschiedlichen Grün- und Gestaltungskonzepte für die fünf großzügigen Hofgärten sind gemacht. Eine Besonderheit ist die Spur der Berliner Mauer, die einst das Grundstück querte und nun in Form eines Bodenreliefs und einer Betonskulptur wieder sichtbar wird.

Die Geschichte des Grundstückes

Das Grundstück zwischen Bouchéstraße, Harzer Straße und Mengerzeile ist ein geschichtsträchtiger Ort. 1937 erwarb der Berliner Bauunternehmer Hildebrandt das Gelände, um darauf eine Wohnanlage zu bauen. Dazu kam es aber nicht, denn der Zweite Weltkrieg stoppte das Bauvorhaben. Nach Kriegsende lag das Grundstück am Rande des sowjetischen Sektors und grenzte direkt an den amerikanischen – somit gehörte es seit 1949 zur DDR. 1962 wurde die Familie von der DDR enteignet: Die Mauer wurde am Grundstück gebaut. Dort verlief jahrzehntelang die Grenze zwischen Ost- und West-Berlin. Im so genannten Todesstreifen stand genau dort ein DDR Grenz-Wachturm. 1983 gelang in der Bouchéstraße eine spektakuläre Flucht an einem Seil von Haus zu Haus. Dann kam 1989 die Wende. Doch die Besitzverhältnisse wurden erst 1996 mit dem Inkrafttreten des Mauergrundstücksgesetzes abschließend geklärt. Das Grundstück ging damit in den Besitz des Bundes, Alteigentümer konnten die Grundstücke für 25 Prozent des Verkehrswertes zurück kaufen. Schon 1991 kämpfte die Witwe Charlotte Hildebrandt um die Rückgabe. Unermüdlich klagte sie gegen das Mauergrundstücksgesetz, dass sie als zweite Enteignung empfand. Fast hundertjährig ist sie vor einigen Jahren verstorben. Nachdem der Europäische Gerichtshof die Klage 2013 abgewiesen hatte, erwarb der Sohn Joachim Hildebrandt 2014 das Grundstück. Im gleichen Jahr verkaufte er es an das Berliner Unternehmen Archigon. Nun erhält das Grundstück seine ursprüngliche Bestimmung zurück. Baubeginn für das Wohn- und Geschäftshaus Bouchégärten war im Dezember 2015.

Bouchegärten: die Fakten

Wohneinheiten: 276
Gewerbeeineinheiten: 4
Wohnungsgrößen: 30 – 140 m2, Loft oder Ausbau zu 2 – 5 Zimmern
Größen Gewerbeeinheiten: ca. 100 – 125 m2
Etagen: 7
Preis pro m2: ab 3.150 Euro
Tiefgarage: rund 100 Plätze
Besonderheiten:

KfW Effizienzhaus 55
Ökologisches Heizkonzept – Fernwärme
Barrierefreies Wohnen
Großzügige Raumhöhe von ca. 2,80 m
Hofgärten mit Spielgeräten, Sitzgelegenheiten und Fahrradstellplätzen

Projektentwicklung: Archigon Projektentwicklung und Baubetreuung GmbH
Vermarktung: Archigon Projektentwicklung und Baubetreuung GmbH
Baubetreuung: Archigon Projektentwicklung und Baubetreuung GmbH
Architekt: HKA – Hastrich Keuthage Architekten
http://www.hka-architekten.de
Grundstücksfläche: 7.000 m²
Fertigstellung: 3. Quartal 2018

 

 

 

 

 

Weitere Informationen unter http://www.bouchegaerten.de und http://www.archigon.de

Bouchégärten Archigon: Ansicht Ecke Bouchéstr / Harzer Str

Bouchégärten: Ansicht Ecke Bouchéstr. / Harzer Str.

Über Archigon Projektentwicklung & Baubetreuung GmbH:
Die Archigon-Gruppe wurde 1997 von Gunther Hastrich gegründet. Das in Berlin ansässige Unternehmen für Projektentwicklung und Baubetreuung verfügt über langjährige Erfahrung auf dem Berliner Immobilienmarkt. Archigon entwickelt und realisiert Wohnbauten, die durch einen hohen Anspruch an Gestaltung und Bauqualität geprägt sind. Das Besondere an den Archigon-Immobilien sind die zeitlose Architektur, die umweltbewusste und nachhaltige Bauweise sowie die begehrten Lagen im Stadtzentrum. Archigon steht für anspruchsvolles urbanes Wohnen in den Innenstadtbezirken Berlins. Weitere Informationen unter http://www.archigon.de

Pressekontakt:
markengold PR
Manja Buschewski
Münzstr. 18
10178 Berlin
Tel: 030/219 159-60
E-Mail: archigon@markengold.de