Autotuning-Umfrage: Optik wichtiger als Motorleistung

Written by markengold PR on. Posted in Internetportale, Pressetexte, smava.de

Berlin, 14. Oktober 2015. Eine Umfrage des Online-Kreditvergleichsportals smava enthüllt, dass Autotuning-Fans zum Teil mehr als 10.000 Euro pro Jahr in ihr Hobby investieren. Gefragt wurde unter anderem nach dem Preis des Basis-Fahrzeugs, nach den einzelnen Investitionen und nach dem Zeitaufwand.

Beim Autotuning geht es um mehr als nur schicke Felgen und röhrende Motoren – ein echtes Liebhaberstück entsteht in jahrelanger Arbeit. Wieviel Schweiß und Geld die Autotuner in ihre Leidenschaft investieren, hat eine Umfrage des Online-Kreditvergleichsportals smava (www.smava.de) ermittelt.

Extrem hohe Ausgaben bleiben überraschend aus
Viele Tuner wählten einen günstigen Wagen als Basis, um ausreichend Kapital für diverse Optimierungen zu haben. Bei den einzelnen Tuning-Maßnahmen liegt der Fokus mehr auf der Optik als auf der Leistung: Es wird vor allem am äußeren Erscheinungsbild des Fahrzeugs gebastelt. Auf das gesamte Jahr gesehen, investieren die meisten Tuning-Fans einen Betrag im dreistelligen bis unteren vierstelligen Bereich in ihr Auto. Auch wenn diese Summen beachtlich sind, konnten die extrem hohen Ausgaben, die aus einigen Tuning-Kreisen bekannt sind, hier nicht bestätigt werden.

Die detaillierten Umfrageergebnisse sind zu finden unter: http://tinyurl.com/nrlsk4e

Investitionen von mehr als 10.000 Euro möglich
Was dem deutschen Autotuning-Fan lieb ist, hegt und pflegt er – und scheut dabei keine Kosten. Laut der smava-Umfrage hat die Mehrheit der Befragten (44 Prozent) in den letzten zwölf Monaten bis zu 2.000 Euro für das Autotuning ausgegeben. Bei 15 Prozent sind 3.000 bis 5.000 Euro in Tuning-Maßnahmen geflossen. Es folgen Summen von 2.000 bis 3.000 Euro (13 Prozent), 5.000 bis 7.500 Euro (neun Prozent) sowie 7.500 bis 10.000 Euro (sechs Prozent). Immerhin fast jeder Zehnte (neun Prozent) hat in den letzten zwölf Monaten mehr als 10.000 Euro in sein Fahrzeug investiert.

Optik vor Leistung
Das äußere Erscheinungsbild des Fahrzeugs ist das A und O für eingefleischte Tuning-Fans. Laut der Umfrage sind bei der Mehrheit der Befragten (44 Prozent) die höchsten Kosten im Bereich Exterieur entstanden – auch die meiste Zeit wurde darin investiert (bei 37 Prozent der Tuner). Weitere 31 Prozent steckten Geld und Zeit in das Herzstück des Autos: den Motor. Für bessere oder auffälligere Elektronik griff fast jeder Fünfte tiefer in die Tasche, lediglich acht Prozent haben den Innenbereich des Fahrzeugs verändert.

Niedrige Anschaffungspreise
Die meisten Autotuner arbeiten an vergleichsweise alten Fahrzeugen: Fast 39 Prozent der Befragten wählten ein Auto, das älter als 15 Jahre war. Es folgen Fahrzeuge zwischen 10 bis 15 Jahren (25 Prozent), zwischen 6 und 10 Jahren (18 Prozent) und zwischen 4 und 6 Jahren (acht Prozent). An einem Neuwagen arbeiteten nicht mal ganze zwei Prozent.
Dementsprechend niedrig waren auch die Anschaffungskosten: Zwischen 2.500 und 5.000 Euro haben die meisten Autotuner beim Kauf ihres Gefährts ausgegeben (21 Prozent). Das ist nicht einmal die Hälfte von dem, das fast jeder Zehnte fürs Tuning investiert hat.

Tuningvorsätze fürs nächste Jahr
Die Lust am Tunen wird auch in den kommenden zwölf Monaten nicht abnehmen: Jeweils gut 22 Prozent haben sich vorgenommen, in den nächsten zwölf Monaten entweder 1.000 bis 2.000 Euro oder 2.000 bis 3.000 Euro für das Autotuning auszugeben. Investitionen zwischen 0 und 1.000 Euro planen 20 Prozent der Teilnehmer, zwischen 3.000 und 5.000 Euro gut 19 Prozent. Lediglich vier Prozent rechnen mit Kosten von mehr als 10.000 Euro.

Über die Umfrage
Die Autotuning-Umfrage wurde im Zeitraum vom 18.08. bis 26.08.2015 auf www.smava.de unter 109 Teilnehmern durchgeführt. Neben den Umfrageergebnissen in tabellarischer Form ist eine passende Infografik zu finden unter: http://tinyurl.com/nlcvu9b

Über smava.de
Als führender Online-Kreditvergleich bringt smava private Kreditnehmer mit einer Vielzahl von Banken und privaten Anlegern zusammen. smava bietet Verbrauchern Ratenkredite in Höhe von 1.000 bis 125.000 Euro. Aufgrund der hochentwickelten Scoring-Technologie und dem breiten Angebot an Kreditprodukten erhalten Kreditnehmer einen Sofortkredit zu besten Konditionen. Kunden profitieren zudem von einer kostenlosen unabhängigen Beratung durch Kreditexperten von smava. smava-Kreditkunden nutzen Finanzierungen für eine Vielzahl von Vorhaben, darunter Autofinanzierungen, Umschuldungen oder Renovierungen. Der Kreditmarktplatz hat in den letzten Jahren Ratenkredite im Gesamtwert von mehr als 600 Millionen Euro vermittelt. smava ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Berlin und beschäftigt aktuell mehr als 140 Mitarbeiter.

Mehr Informationen unter www.smava.de.

Pressekontakt:
markengold PR GmbH

Katarzyna Rezza Vega
Münzstr. 18
10178 Berlin
Tel.: +49(0)30-21915960
smava.de@markengold.de
http://www.markengold.de